Dienstag, März 20, 2012

*Filmreview* Blind Side - Die große Chance








Titel: The Blind Side - Die große Chance
Genre: Drama
Länge: 128 Minuten











Kurzbeschreibung:
Der für sein Alter ungewöhnlich groß gewachsene Michael Oher ist ein obdachloser, ungebildeter Teenager, der aus schlechten Familienverhältnissen stammt, als er von den Touhys aufgenommen wird. Diese behandeln ihn wie ihren eigenen Sohn und er lernt sich neuen Herausforderungen zu stellen. Nicht nur die Schule stellt ihn vor Probleme. Bald wird er Teil eines College Football Programms, welches das Ziel hat, ihn zu einem erfolgreichen NFL-Profi zu machen.


Meine Meinung:
Ich bin ja eigentlich kein Fan von Sandra Bullock, aber ich muss sagen, in diesem Film hatte sie wirklich eine tolle Rolle (nicht immer diese Superheldin-Rolle) und hat diese, als kokette Mutter, auch wirklich sehr gut gespielt. Auch Tim McGraw, der ihren Ehemann spielt und Jae Head, der kleine Sohn, sind wirklich sehr putzig und spielten die Rolle sehr gut. 
Die Geschichte hat mir sehr gefallen und vorallem da sie ja auf einer wahren Begebenheit beruht, berührt sie einen sehr. Michael Oher kommt aus ganz anderen Familienverhältnissen und schlechten Zuständen, wohingegen die Familie Touhy sehr wohlhabend und angesehen ist. Dieser Zusammenprall zweier Welten wurde im Verlauf der Geschichte gut dargestellt und ich muss sagen, dass ich mich richtig gefreut habe, dass Mike eine so tolle Familie gefunden hat, die ihn aufnimmt und neue Kraft und Mut gibt. Auch wenn Mike zunächst nirgendwo hineinpasst (sowohl optisch als auch geistig) entwickelt er sich wirklich super, er wird einem sehr bald sympathisch und am Ende wird er sogar richtig erfolgreich.
Auch wenn der Film keinen wirklichen Höhepunkt enthält, war er dennoch sehr gelungen und hat hat einen an einigen Stellen sehr zum Lachen gebracht. Das Familienleben der Touhys wird mit Mike nur noch aufregender und lustiger und man wünscht sich, am Geschehen teilhaben zu können.
Am Ende des Films (zumindest auf der DVD) wurden noch Bilder der wahren Familie eingeblendet und ich muss sagen, die Schauspieler ähnelten dieser sehr und gaben einen kleinen Einblick in die Realität.
Mich hat der Film sehr berührt und ich hatte Spaß, auch wenn er einen nicht wirklich umhaut und man Spannung vergeblich sucht, finde ich, dass man ihn gesehen haben sollte ;D

Bewertung: 08/10

Kommentare:

  1. Ich liebe diesen Film!Auf meinem Blog findet ihr auch eine Review über ihn:
    http://fliegende-gedanken.blogspot.de/
    LG
    Lisa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey, tollen Blog hast du da! Werd ihn mir gleich mal genauer ansehen ;)

      Löschen