Freitag, August 02, 2013

*Filmreview* The Purge - Die Säuberung







Titel: The Purge - Die Säuberung
Erschienen: Juni 2013
Genre: Horrorthriller
Länge: 86 Minuten
FSK: 16
Besetzung: Cast & Crew






Kurzbeschreibung:
In einem von der Kriminalität beherrschten Amerika sieht sich die Regierung riesigen Problemen ausgesetzt: Weil die Gefängnisse überfüllt sind und die Anzahl der Straftaten anders kaum noch in den Griff zu bekommen ist, greift man zu einer radikalen Maßnahme: Es wird einmal im Jahr eine 12-Stunden-Frist eingeführt, in der jedes Verbrechen, egal ob Diebstahl oder Mord, legal wird und damit auch keine Strafe nach sich zieht. Die Polizei kann nicht gerufen werden und auch die Krankenhäuser verweigern jede Hilfe innerhalb dieser zwölf Stunden. Das soll den Bürgern die Möglichkeit geben, ihre Probleme zu lösen, ohne mit Konsequenzen rechnen zu müssen. Als ein Einbrecher das Versteck von James Sandin (Ethan Hawke), seiner Frau Mary (Lena Headey) und ihren gemeinsamen Kindern entdeckt, wird eine schicksalsträchtige Kette von Ereignissen in Gang gesetzt: Für James und seine Familie scheint es fast unmöglich zu sein, die Nacht zu überstehen ohne selbst zu Tätern zu werden. 

Trailer:


Unsere Meinung:
Dieser Horrorstreifen hat uns allein durch den Trailer und die hier präsentierte Idee von einem Amerika, das Verbrechen dadurch verringert, indem ein Tag lang im Jahr alles legal ist, schon sehr interessiert und neugierig gemacht. Denn dieser Film kritisiert Amerika und sich selbst damit gleichzeitig irgendwo auch, die lockeren Waffengesetze und der enorme Patriotismus werden hier  nämlich in die Mangel genommen und das sieht man selten bei einem amerikanischen Film, was wiederum irgendwie recht mutig und offen ist.

Die Aufmachung des Films ist gut gemacht, besonders der Anfang und das Ende sind prägnant und einprägsam und einfach mal so ganz was anderes. Damit hebt sich der Film schon etwas von den anderen amerikanischen Horrorfilmen ab und hinterlässt bei uns einen Pluspunkt!
Die Idee ist recht interessant und voller Kritik- und Diskussionsmöglichkeiten und -anregungen. Damit wird der Zuschauer selbst ein wenig zum Nachdenken angeregt und der Film ist daher tatsächlich auch viel tiefgründiger als so manch anderer. Auch auf der zwischenmenschlichen Ebene wird Kritik verübt, denn Nachbarn, die man für nett und freundlich hält sind in Wahrheit viel oberflächlicher als man zunächst meint. 

Auch die Besetzung hat uns sehr zugesagt, Lena Headey (aus Game of Thrones) passt sehr gut, extrem gut und enorm gruselig wirkend ist der abnormale Freak, gespielt von Rhys Wakefield, der mit seinem gruseligen Grinsen auch ohne Maske sehr furchteinflösend ist.

Die typischen dämlichen Horrorfilmsituationen, wie "wir sollten uns aufteilen" oder einmal-auf-den-Bösewicht-schießen-und-ihm-dann-den-Rücken-zudrehen-da-er-ja-BESTIMMT-nicht-wieder-aufsteht sind hier glücklicherweise nicht zu finden und der Film beinhaltet einfach mehr als nur Unterhaltung oder stumpfsinniges Gemätzel (wobei eigentlich gar nicht so viel gemätzelt wird, der Film ist schließlich ab 16, geht also doch eher auf die Psyche).


Das Einzige was uns inhaltlich ein wenig gestört hat ist der Punkt, dass uns dieser feste Glaube, dass die Welt so viel besser ist, wenn einmal im Jahr alles erlaubt ist und dafür sonst viel weniger Verbrechen geschehen, doch ein wenig übertrieben vorkommt. Mehr Zweifel und moralisches Denken wäre doch logischer. Zudem wäre ein Perspektivenwechsel zu anderen Familien super spannend gewesen (aber vielleicht einfach zu aufwändig umsetzbar), sowie eine stärkere Konzentration auf diese Pro-/Contradiskussion dieses gesellschaftlichen Konzepts.

Ansonsten war dieser Film nicht nur unterhaltsam, sondern auch sinnvoller und tiefgründiger als erwartet und vorallem mit dieser Idee auch mal etwas anderes (es ist nämlich sehr schwer als Horrorfilmliebhaber noch gute Filme zu finden, wenn man schon so viele gesehen hat...).


Bewertung:


J. & M.

Kommentare:

  1. Klingt eigentlich ganz gut, aber solche Masken finde ich immer fürchterlich gruselig, ich glaub, ich lass dann doch lieber die Finger von diesem Film...

    LG Lulu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja ich finde seit dem ich Horrorfilme gucke Masken, Verkleidungen und besonders auch Clowns furchtbar gruselig... hehe dummer Nebeneffekt :D

      Liebe Grüße zurück,
      Juma

      Löschen