Montag, Januar 23, 2012

*Buchrezension* Die Bücherdiebin (Markus Zusak)


Titel: Die Bücherdiebin 
Autor: Markus Zusak 
Erschienen: 27. Februar 2008 
Seitenanzahl: 608 
Preis (Taschenbuch): 9,95 €

Kurzbeschreibung: 
Im Alter von neun Jahren hat Liesel schon vieles verloren. Ihren Vater, einen Kommunisten. Ihre Mutter, die ständig krank war. Ihren Bruder Werner - auf der Fahrt nach Molching zu den Pflegeeltern. Als ihr Bruder stirbt, gerät sie zum ersten Mal ins Blickfeld des Todes. Uns sie stiehlt ihr erstes Buch - ein kleiner, aber folgenreicher Ausgleich für die erlittenen Verluste. Dann stielt sie weitere Bücher. Äpfel und Kartoffeln. Das Herz von Rudi. Das Hans und Rosa Hubermann. Das von Max. 
Und das des Todes. 
Denn selbst der Tod hat ein Herz. 

Meine Meinung: 
Zunächst einmal finde ich das Cover so wie den Buchtitel sehr passend zum Buch. Die Innengestaltung des Buches fand ich sehr schön. Die kleinen fett-gedruckten Abschnitte in denen man Hintergrundwissen immer mal wieder zwischendurch erfährt finde ich sehr gut angebracht und schön gestaltet. Außerdem findet man an einigen Stellen kleine Zeichnungen, die zwar keine Kunstwerke sind, aber sehr gut passen, da ja auch die Hauptperson noch relativ jung ist (9-14 Jahre). 
Das ganze Buch wird aus Sichtweise des Todes erzählt. Dadurch kommen einige sehr interessante Aussagen und Aspekte zum Vorschein, denen ich mir persönlich noch nicht wirklich bewusst war. 
Es war dieser ungewöhnliche uns sehr sehr gute Schreibstil der mich so fasziniert hat und zum Weiterlesen angeregt hat. 
Das Buch spielt im Zeitraum des 2. Weltkrieges, was so finde ich ein sehr sehr durchgekautes Thema ist. Dennoch hat das mich bei diesem Buch überhaupt nicht gestört, weil Markus Zusak es einfach auf einer ganz anderen Ebene behandelt. Was mich dazu gebracht hat, einiges aus einer anderen Sichtweise zu sehen. Ich bin sehr schnell in die Geschichte versunken und die Charaktere sind mir sehr ans Herz gewachsen. Dabei denke ich hauptsächlich an Liesel und Hans Hubermann und natürlich auch Max. 
Ich sollte vielleicht trotzdem erwähnen, dass das Buch jetzt nicht total spannend ist, da der Tod einiges vorne weg greift. Das mag jetzt komisch klingen, aber dennoch entsteht eine andere Spannung, da man nicht nur wissen will, dass es geschehen ist, sondern auch genau wissen will wie es geschehen ist. 
Es hat wirklich Spaß gemacht das Buch zu lesen, obwohl es teilweise echt traurig und bedrückend ist. 

Bewertung: 9/10 


Kommentare:

  1. Hey!

    Gerade das Traurige und Bedrückende hält mich im Moment noch ab das Buch zu lesen. Aber sobald ich in Stimmung bin, werde ich es mir vornehmen, man hört ja wirklich nur Gutes!
    Schöne Rezi ;)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  2. hi;) das Buch hat aber auch schöne Momente die nicht so bedrückend sind;) Aber ich glaube du hast trotzdem recht indem du erst mal wartest bist du in Stimmung bist;) Ich will dann unbedingt wissen du es fandest;) lg

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,
    ich wollte euch wissen lassen, dass eure Rezension von einer Bloggerin geklaut und als ihre eigene ausgegeben wurde. Hier ist der Link: http://buechertraumlovethenight.blogspot.de/2017/04/markus-zusak-die-bucherdiebin-rezension.html

    Liebe Grüße,
    Klaudia

    AntwortenLöschen