Mittwoch, April 04, 2012

*Buchrezension* Sixteen Moons - Eine unsterbliche Liebe (Kami Garcia & Margaret Stohl)







Titel: Sixteen Moons - Eine unsterbliche Liebe
Originaltitel: Beautiful Creatures
Autorinnen: Kami Garcia und Margaret Stohl
Erschienen: 2010
Seitenzahl: 542
Preis (gebunden): 18,95€









Kurzbeschreibung:
"An einem Ort ohne Überraschungen kann ein Geheimnis alles verändern.
Da war dieser Fluch.
Da war dieses Mädchen.
Und ich war schon in sie verliebt, bevor ich sie überhaupt kannte."

Liebe noch vor dem ersten Blick: Seit Monaten verfolgen Ethan Träume von einem unbekannten Mädchen, das er verzweifelt zu retten versucht, und dann steht das Mädchen aus seinen Träumen vor ihm: Lena, die Neue an seiner Schule, in die Ethan sich unsterblich und bedingungslos verliebt. Doch Lena und ihre Familie umgibt ein Fluch, den sie verzweifelt geheim zu halten versucht - auch vor Ethan.
Ethan jedoch weiß: Ihm ist vorherbestimmt, Lena für immer zu lieben. Aber wird er an ihrer Seite bleiben können, gleich, welches Schicksal sie erwartet?

Meine Meinung:
Wenn ich mir jetzt so im Nachhinein den Klappentext und den Untertitel "Eine unsterbliche Liebe" durchlese, muss ich sagen, dass ich mir das Buch im Laden nicht gekauft hätte, wenn ich nicht so viele gute Rezensionen dazu gelesen hätte, denn ich finde die Beschreibung klingt einfach so extrem schnulzig und kitschig und wie eine typische Liebesgeschichte. Aber so ist das Buch eigentlich gar nicht. Was mir nämlich besonders gut gefallen hat, war eben dass sich Ethan und Lena nicht wie in anderen Lovestories sofort verlieben, sondern dass sie sich erst kennenlernen und eigentlich zunächst nur gute Freunde sind, bis sie sich irgendwann auf logische und nachvollziehbare Weise ineinander verlieben. Und eigentlich geht es in dem Buch nicht unbedingt hauptsächlich um die "unsterbliche Liebe" der beiden, sondern vielmehr um den Fluch, den die beiden versuchen zu verhindern bzw. der sozusagen den Höhepunkt des Buchs darstellt.
Der Titel "Sixteen Moons" passt sehr gut, sogar noch besser als der Orginaltitel "Beautiful Creatures". Das Cover ist ganz gut, passt auch jedenfall gut zum Inhalt, ist jetzt aber auch nicht extrem überzeugend.
Die Personen finde ich riiichtig super! Ethan ist sehr sympathisch und das Buch wird auch hauptsächlich aus seiner Sichtweise erzählt, was wirklich recht interessant war. Lena wurde ebenfalls super charakterisiert und ich fand es einfach toll, dass die beiden nicht so perfekt sind, wie es in anderen Stories oft dargestellt wird, und noch viel wichtiger, sie handeln NORMAL. Was ich damit sagen will ist, dass ihre Denkweisen und Handlungen absolut nachvollziehbar sind und dass, wenn sie zum Beispiel einen Streit hatten, nicht Ewigkeiten ein Drama draus gemacht haben, sondern dass die beiden einfach schnell merken, dass es ihnen leidtut. So wie es auch im realen Leben wäre. Nicht so ein riesen Drama und keine unlogischen, überschnellen Handlungen.
Auch die anderen Personen waren liebenswürdig, das einzige was mich gestört hat war, dass die Frauen der sogenannten TAR die Macht über die Stadt hatten. Dass es auch die Bösen in einem Buch gibt, ist ja klar, aber dass diese Frauen die Stadt quasi leiteten und so fand ich ein wenig lächerlich. Denn die ganze Stadt Gatlin tanzte tatsächlich nach der Nase dieser mega zickigen und unsympathischen Frauen. Würg. Natürlich bis auf Macon Ravenwood. Den fand ich bis ganz zum Schluss richtig gut, genau wie eigentlich die ganze Familie von Lena, die nämlich so ziemlich die einzigen waren, die sich öffentlich gegen die TAR gestellt haben und eigentlich total desinteressiert an ihnen waren.
Zwar ist Amma auch gegen die TAR aber sie hat nichts unternommen -.- Amma ist übrigends die Haushälterin bei Ethan und seinem Vater. Hier haben ich ein Zitat aus dem Buch, welches die Personen um Ethan herum recht gut beschreibt:
"...Gatlin, eine Stadt, in der das Mädchen, das ich sehr gern hatte, aus einem alten Geschlecht von Castern stammte, in der unsere Haushälterin eine Seherin war, die im Sumpf die Zukunft aus Hühnerknochen las und die Geister ihrer verstorbenen Vorfahren zu sich rief, und in der sogar mein Vater sich benahm wie ein Vampir."
Es gibt noch weitere, tolle Personen (und auch unsympathische Personen), aber was auch an diesem Zitat auffällt, ist der wirklich gute Schreibstil, der sich wirklich durch das komplette Buch zieht. Ich frage mich wie man sowas zu ZWEIT schreiben konnte. 
Ansonsten lässt sich sagen, dass die Handlung eigentlich nie langweilig wird, es werden einige Historische Ereignisse miteingebracht, die vielleicht etwas gekürzt hätten werden können, und man kommt gut mit. Das Ende ging dann recht schnell, was ich aber auch gut fand, da ich sonst vermutlich Zwischenpassagen übersprungen hätte um endlich zu erfahren, wie es endet. Von demher wirkich gelungen, dennoch muss ich sagen, dass ich nicht wirklich scharf auf einen zweiten Teil bin. Das Buch hätte auch einfach ein Einteiler sein können, mal sehn ob ich mir den 2. Teil überhaupt durchlese...

Alles in Allem eine super Story, mit einigen Fantasyelementen und Übernatürlichem, mit Liebe und auch viel Humor, einem wirklich tollten Schreibstil und einfach mit allem, was ein gutes Buch so braucht.

Bewertung: 9/10

Kommentare:

  1. sehr schöne rezi zu einem tollen buch :)
    das mit der TAR stimmt.. ich glaube das habe ich nicht geschrieben, aber jetzt wo ich es bei euch lese, fällt es mir auch auf.
    die charaktere sind wirklich super! ethan♥♥
    den zweiten teil werde ich wahrscheinlich schon lesen, aber es gibt so einige bücher, die mich im moment mehr interessieren. :D

    liebe grüße <3

    AntwortenLöschen
  2. Ethan ist einfach wunderbar :D ♥♥ Mich interessieren andere Bücher gerade auch mehr;) aber mal schaun ob ich doch noch Lust i.wan habe;) lg ♥

    AntwortenLöschen